Medizinisches Qi-Gong & TaiJi

Qi-Gong bedeutet: ‚Arbeit mit der Qi‘ (Qi ist - vereinfacht gesagt – die Lebens-Energie).

Das Tai Ji bedeutet: ‚das Große Ganze‘. Es gibt verschiedene Qi-Gong und TaiJi-Stile - über Jahrhunderte von verschiedenen Meistern – meistens aus China – entwickelt.

Bei Qi-Gong lernt man kurze Bewegungsabläufe, die regelmäßig wiederholt, den Körper auf Dauer entspannen können, den Energie-Fluss verbessern und damit zur Gesundheit beitragen. Manche Lehrer, wie z.B. Prof. Liu Ya Fei, bei der ich eigne Jahre den Nei-Yang-Gong/Qi-Gong-Stil gelernt habe, (ein Jahr die Ausbildung: Medizinisches Qi-Gong), bieten Qi-Gong in Qi-Gong-Kliniken (in China) an und wählen für Patienten immer die Übungen, die für ihre Erkrankung am besten unterstützend wirken. Diese Herangehensweise erscheint mir sehr sinnvoll. Ich wähle gerne für meine Patienten passende Qi-Gong-Übungen, die die therapeutische Akupunktur-Arbeit unterstützen. Da ich großen Wert auf präventive Medizin lege, biete ich das Medizinische Qi-Gong für alle Interessenten an.

 

Das TaiJi – das Erlernen einer länger zu ‚laufenden‘ Bewegungsform - ist nach meinem Verständnis die ‚Krönung‘ des Qi-Gong. Ich unterrichte gerne TaiJi – mit Berücksichtigung der medizinischen Aspekte, der Meridiane des Körpers, da ich es gut finde, eine längere ‚Einheit‘ an Patienten weiterzugeben, die eine gewisse Art der Endlosigkeit – in der Länge und Tiefe in sich trägt.

 

Therapeutin: Marzena Stana